magnifying glass

WASCHEN*MACHT*SOUND

Waschen*Macht*Sound: TRANSKULTURELLE NARRATIVEN

Die Geschichte der Waschweiber ist eine Universelle – in Fragmenten rekonstruieren wir sie. In „Waschen*Macht*Sound“ geht es um gesellschaftliche HERRschaftsverhältnisse und ihre in Frage Stellung, um Widerstand und Ausbeutung; Wir werfen einen kritischen Blick auf die Idealisierung eines Frauenbildes, das es niemals gab, wir setzen uns künstlerisch mit Frauen aus Nord und Süd auseinander, mit multinationalen Waschmittelkonzernen, Arbeit, mit der Familien ernährt werden.

Waschen*Macht*Sound ist eine humorvolle, lustbetonte, experimentelle musikalische und visuelle Aufbereitung des Wäscherinnenbildes,  eines "typischen" Frauenberufs: Schwerstarbeit, unterbezahlt, prekär, sexualisiert und sexuellen Übergriffen ausgeliefert, extrem schlechte Rahmenbedingungen / gesundheitsgefährdend. Mit Waschen - Macht - Sound schreiben wir an der universellen Frauengeschichte mit.

2012 im Rahmen der Wienwoche entstanden, wurde das Projekt vom femous orchestra weiter entwickelt:

 

femous : waschweiber

wurde im Rahmen von Wir Sind Wien 2013, gemeinsam mit der Öko-Waschkette Green & Clean in die Wiener Außenbezirke gebracht. Eine Theateradaptation wurde für das Theater am Spittelberg entwickelt.

 

Konzept - worum es geht:

Im Rausch der Kulturen
Wir sammeln Lieder und Zeugnisse der Waschfrauen, die uns vom Alltag in verschiedenen Ländern und Zeiten erzählen, stopfen sie in unsere Sound- und Visualmaschinen, rubbeln und kneten, schleudern und dehnen sie, bis sie zu einem Ganzen werden zur audiovisuellen Mehrkanal Installation.

Es sind akustische und visuelle Fetzen aus ihren Leben, Erinnerungen an Weiß-Gewaschenes, ausgebleichte Realitäten und schöngefärbte Ideale, schmutzige Vokabeln und prickelnde Sounds… Ob das Geplauder der Waschrumpeln, das Klatschen der Wäsche auf nasse Steine, das Geplapper des Baches oder das monotone Dröhnen der Maschinen… zentrale Protagonistinnen sind die Wäscherinnen, eingetaucht in einen hörbaren Teppich aus Revolutionen, Klatsch und Skandalen, im Nebel der heilen Bilderwelt der Illusionen.

Mit einer Live Performance
aus Stimmen, Instrumenten, Electronics, Grooves, Texten und Bildern inmitten unserer audiovisuellen Kunstwelt, manifestieren wir uns dann, erstmals, am 28.September ab 18:00, im Waschsalon Högn / Schnell & Sauber, der 1. Station unserer globalen Waschkulturenreise.

Wir, das sind die Musik-Wäscherinnen, freie Künstlerinnen des femous orchestra und des Djane Kollektivs Brunnhilde; Wir - das ist gemeinsam mit unserem Publikum, den heutigen WaschsalonbenützerInnen, den Waschfrauen und Waschmännern des 21. Jahrhunderts, den Zufallsbekanntschaften und Vorbeigehenden. Wir nehmen sie und ihre Zeugnisse mit, in unsere Collage aus Raum und Zeit, bringen sie an die nächste Station unserer Reise!

Die Performance findet ohne Bühne statt; die Künstlerinnen sind Publikum und Protagonistinnen zugleich. Sängerinnen, Musikerinnen, Performerinnen, Moderatorinnen. wir schaffen ein Ambiente der Begegnungen, ganz in der Tradition der Waschweiber am Fluss, wo genug Zeit war, zu singen, zu reden, zu lachen, zu klagen und zu protestieren!

Wäschewaschen wird als sozialer Akt kommentiert – die Künstlerinnen bringen musikalisches Storytelling, erzählen die Geschichten von Frauen aus aller Welt… und die Geschichte aus Sicht der Frauen. Sie arbeiten an einem Gemeinschaftsstück, das sich mit Spoken Word Techniken / Freestyle Rap, Stanzel Singen bzw. Repente ecc… zum globalisierten Wäscherinnen-Song entwickelt. Moderatorinnen interferieren, interviewen, ziehen den roten Faden zwischen Geschichte und Gegenwart, verbinden die verschiedenen Arten der Narrativen. Einzelne Szenen reihen sich aneinander. Der ganze Raum wird inszeniert. Eine einfache Visualprojektion zeigt uns Bilder aus verschiedenen Kulturen, Skurriles und Ernstes, wirbt für Waschmittel im jeweiligen Zeitgeist, zeigt uns die Bilder zu den Tönen…

 

 

Das Künstlerinnen Kollektiv

Musikalische Leitung, Konzept: Célia MaraVisuals, Konzept: Maanila MoraesSounds & Patterns: DJane Kollektiv BrunnhildeSoundinstallation: Elisabeth Penker Projektleitung, Konzept, Recherche: Silvia Jura, Celia MaraFemous Sängerinnen: Anja Lazic (CRO), Célia Mara (BR/A), Christina Zurbrügg (CH/A), Hottensiah (KEN), Matilda Leko (SRB/A), Patrizia Ferrara (I/A/USA), Véro la Reine (CAM)femous Moderation & Performance: Grace Latigo (SLK, UG, A - Moderation), Martha Labil (A/ Clown)femous Musikerinnen: Andrea Frenzel (A/Bass), Célia Mara (BR/A, E-Guit., Git, Pandeiro) Christina Zurbrügg (CH/A, Accordeon) Edith Lettner (A/Saxophon), Falangee aka: Christina Steyskal (A, Pads & Patterns, DJ), Julia Siedl (A/Keyboards), Lisa Puhr (A, Posaune) Michaela Rabitsch (A, Trompete) Ursula Schwarz (A): Keyboards; Van Tranh An (VIET, Cello)

 Eine Produktion im Rahmen der Wienwoche 2012,  mit freundlicher Unterstützung von Wien Kultur

  

Die Waschweiber im Waschsalon Green & Clean

Ein Stück universeller Frauengeschichte – das sind die Lieder und Zeugnisse der Wäscherinnen, die uns vom Alltag in verschiedenen Ländern und Zeiten erzählen.

Das femous orchestra mit seinen großartigen Sängerinnen, Instrumentalistinnen und Performerinnen hat Wäscherinnen-Lieder aus unterschiedlichen Zeiten und Kulturen zusammengetragen, die sich wie Perlen aneinander reihen und den narrativen Rahmen des Programms bilden. Ob Revolutionen, Ökologie, Generalstreiks, Missbrauch, Zwangsarbeit oder „Seitenblicke“ – die Themen der Waschweiber sind spannend und vielfältig, ein hörbarer Teppich aus Revolutionen, Klatsch und Skandalen.

Musikalische Leitung, Konzept: Célia Mara,
Visuals, Konzept: Maanila Moraes,
Sounds & Patterns: DJane Kollektiv Brunnhilde;
Soundinstallation: Elisabeth Penker
Projektleitung, Konzept, Recherche: Silvia Jura
Femous Sängerinnen: Anja Lazic (CRO), Célia Mara (BR/A), Christina Zurbrügg (CH/A), Hottensiah (KEN), Matilda Leko (SRB/A), Patrizia Ferrara (I/A/USA), Véro la Reine (CAM)
femous Moderation & Performance: Grace Latigo (SLK, UG, A - Moderation), Martha Labil (A/ Clown)
femous Musikerinnen: Andrea Frenzel (A/Bass), Célia Mara (BR/A, E-Guit., Git, Pandeiro) Christina Zurbrügg (CH/A, Accordeon) Edith Lettner (A/Saxophon), Falangee aka: Christina Steyskal (A, Pads & Patterns, DJ), Julia Siedl (A/Keyboards), Lisa Puhr (A, Posaune) Michaela Rabitsch (A, Trompete) Ursula Schwarz (A): Keyboards; Van Tranh An (VIET, Cello)

 

femous waschweiber: Theater am Spittelberg

Öffentlich Schmutzwäsche waschen – da bewegt sich einiges! Vor allem, wenn sich dazu Künstlerinnen aus verschiedenen Ländern auf der Bühne treffen und einen revolutionären Cocktail aus Wäscherinnen- und Arbeiterinnenliedern humorvoll servieren. Viele starke Stimmen, elektronische Transformationen, beeindruckende Instrumentistinnen – das ist der femous Mix, der keinEn stillsitzen lässt. Dazu gibt es Historisches und Aktuelles zu den Waschweibern, recherchiert in den Archiven dieser Welt!
Celia Mara, Matilda Leko, Patrizia Liliana Ferrara , Véro La Reine – voices
Andrea Fränzel – bass
Celia Mara – git, pandeiro
Edith Lettner – sax
Christina Steyskal - pads & patterns dj;
Maanila Moraes de Medeiros – sounds, visual
Ursula Schwarz – keyboards
Tran Van Anh – chello
femous Moderation & Performance: Grace Latigo, Silvia Jura Projektleitung, Konzept, Recherche: Silvia Jura, Celia Mara

 



Created with Admarket's flickrSLiDR.
Created with Admarket's flickrSLiDR.

Femous Orchestra

Diese Spalte hat im Moment keinen Inhalt.
August - 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 

Newsletter Anmeldung

Emailadresse:

Wenn Sie schon angemeldet sind und Sie sich wieder abmelden möchten, dann klicken Sie bitte auf diesen Link.

PresseSponsoringAbout UsImpressumKontakt