magnifying glass

femous orchestra

Transglobal, kollektiv & in Wien daham!

Das femous orchestra ist eine flexible Formation - ein interkulturelles, genreübergreifendes Ensemble. Dabei sind Künstlerinnen aus aller Welt, Worldmusic, Jazz, Funk und Electronics sind die musikalischen Schwerpunkte. Charakteristisch sind die starken Stimmen des Chors der Sängerinnen, mitreissende Grooves und jazzige Feinheiten, die elektronischen Interventionen – und vor allem… die außergewöhnlichen Solistinnen! Visuals sind integrativer Teil des Konzeptes.Ob Sängerin, Performerin oder Instrumentalistin, die Frontfrauen des femous orchestra wechseln – und stehen für die Vielfalt weiblichen Musikschaffens. Die musikalische Basis wird programmweise erarbeitet - manchmal von einer klassischen Kombo mit DJane getragen, manchmal Acapella mit Cello Begleitung… 

Eine gewollte Begriffsverwirrung

Die moderne Besetzung des Orchesterbegriffes als Instrumentalensemble mit strikten Hierarchien, männlich dominiert und vorwiegend der Klassik zugeordnet, rief dringend nach einer femousen Antwort…

Das griechische „orchēstra“ / „Tanzplatz“ hat uns bei der Namensgebung inspiriert – ein halbrunder Platz vor der Bühne, auf dem ein Chor tanzte… Der Chor, der das Handeln der Mächtigen kommentiert, das Volkswissen wiedergibt, Handlungsanleitungen in rituellen Zusammenhängen präsentiert; Demokratie wird geprobt. Machtverhältnisse hinterfragt. Kreativ und spielerisch, im Kollektiv.

Eine Geschichte mit Eigendynamik

Im September 2010 kurzerhand von femous' Célia Mara und Silvia Jura in’s Leben gerufen, ursprünglich als simpler Vernetzungspool von in Österreich lebenden Musikerinnen gedacht, weist das Projekt bereits eine eigene Dynamik auf.

Genreübergreifend, ohne ethnische Grenzen bzw. Ausgrenzungen bildete sich eine Kernformation aus dem Pool der über 70 Musikerinnen, die Komponistinnen und Bandleaderinnen vereint, wo Sängerinnen, Rapperinnen, Instrumentalistinnen, Elektronikerinnen und Performancekünstlerinnen gemeinsam arbeiten.

Im Gegensatz zur hierarchischen Orchesterkonzeption wird im femous orchestra weibliche Exzellenz zelebriert – daher sind Diversität, Kreativität, Eigeninititative im Miteinander die Kernmerkmale.

Am Repertoire stehen sowohl Eigenkompositionen der Orchestra Frauen – eine Möglichkeit, ihren eigenen Charakter im Kollektiv zu präsentieren - wie auch historische Frauenlieder oder Hits von Frauen.

 

femous orchestra Programme

Politisch - historisch - global
Waschfrauen- und Arbeiterinnenlieder aus aller Welt, voller Groove, tolle Stimmung garantiert.

 

zB: @internationales Frauenmusikfestival am Hunsrück, 2013


zB: In Memoriam Johanna Dohnal 

Der 6.Bezirk würdigte Johanna Dohnal mit einer Platzbenennung und feierte ein Fest in Erinnerung an die große Frauenpolitikerin!mit: Vocals: Patrizia Ferrara, Matilda Leko, Zoraida Nieto, Célia Mara
Horns: Edith Lettner, Lisa Puhr
Keys: Julia Siedl
Guit: Célia Mara
eine femous Produktion von Silvia Jura & Célia Mara


zB: Kosmos Theater WortInTONation

Songs zur neuen Wiener Identität.

Auch noch 100 Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag muss in der Musikhauptstadt Wien gefragt werden: Pop oder Klassik, Chanson oder Jazz – wie sicht- und vor allem hörbar sind Musikerinnen?Drei Musikwochen wehen im April Chanson, Pop, Jazz und Musikkabarett in die Siebensterngasse. Musikalisch in großer Bandbreite gehalten, fokussiert WORTinTONation auf sehr persönliche, poetische und witzige Liedtexte. Sprache und Musik auf höchstem Niveau ergeben Fusionen ganz eigener Qualität und beflügeln einander.

  
zB: @ Wir sind Wien / Open Air Eröffnung 2011

Geschrieben und dirigiert von Célia Mara, Edith Lettner, Sweet Susie,Tanja Saidi, Véro La ReineMit besonderen Einlagen von Anja Lazic, EsRaP, Michaela Rabitsch, Martha Labilfemous orchestra, das sind:Chor der Sängerinnen: Anja Lazic, Célia Mara, EsRaP, Hotensiah, Kathi Gabler, Tanja Saidi, Véro La ReineChor der Aktivistinnen: Martha Labil, Sü-vaal, Ursula Napravnik, Zoraida NietoBläserinnen: Edith Lettner (Sax, Duduk), Lisa Puhr (Pos), Michaela Rabitsch (Tromp) Percussion: Andrea Schalk, Bisrat Melouko, Maria PetrovaGuitars: Célia MaraBass: Maria LeuboldtDrums: Catharina Priemer Electronics: Sweet Susie femous orchestra ist ein Konzept und Projekt von Célia Mara und Silvia Jura 

 

 z.B: @ Donaufestival 2011

2011 jährt sich der internationale Frauentag zum 100. Mal. Dieses Jubiläum nahmen Susi Rogenhofer aka Sweet Susie, Mitbegründerin des Wiener Dub Club, und Silvia Jura zum Anlass, im wahrsten Sinne des Wortes ordentlich auf die Pauke zu hauen. 100 Events sollen dieses Jahr den femous-Stempel tragen und da es kaum eine männlichere Musikdomäne als die der Marschmusik gebe, gedenken die femous-Frauen der Komponistin Ethel Smyth. Die schrieb nämlich 1911 den „March of the Women“, der zur Hymne der englischen Frauenbewegung avancierte. Das femous orchestra versammelt nun auch beim Donaufestival unter der Leitung von Künstlerinnen wie Mia Zabelka, Chra, Célia Mara und Sweet Susie Musikerinnen, Komponistinnen und Performance-Künstlerinnen aus aller Welt, die mit viel Getöse zur diesjährigen Festivaleröffnung einmarschieren

 

 

 


Femous Orchestra

Diese Spalte hat im Moment keinen Inhalt.
Juni - 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 

Newsletter Anmeldung

Emailadresse:

Wenn Sie schon angemeldet sind und Sie sich wieder abmelden möchten, dann klicken Sie bitte auf diesen Link.

PresseSponsoringAbout UsImpressumKontakt